Haariges "Mandli" © Bild ErlebnisWandern
Haariges "Mandli" © Bild ErlebnisWandern

press to zoom
Val Müstair im Herbst © Bild Lucas Pitsch
Val Müstair im Herbst © Bild Lucas Pitsch

press to zoom
Herbstfarben-Explosion im Val Müstair © Bild Lucas Pitsch
Herbstfarben-Explosion im Val Müstair © Bild Lucas Pitsch

press to zoom
Haariges "Mandli" © Bild ErlebnisWandern
Haariges "Mandli" © Bild ErlebnisWandern

press to zoom
1/3

die Natur zeigt sich noch einmal von ihrer schönsten

Seite

die Zeit ist nun reif, der Winter naht

giftig, gesund oder einfach lecker: Schätze aus der Natur

HERBST

 Die Jahreszeit zum Ernten & Sammeln...

Die Tierwelt bereitet sich auf den Winter vor.

Ob mit dem Wegzug in wärmere Gebiete, dem Anlegen von Vorratslagern oder dem Einrichten des Winterquartiers.

Die letzten Fettreserven werden angelegt, die Sonnenstrahlen der immer tiefer ziehenden Sonne genossen. Das "Kleid" den kälteren Bedingungen angepasst.

Die Natur realisiert anhand der sinkenden Temperatur und der immer kürzer werdenden Tagen, dass es Zeit wird, für eine Veränderung.

In der Pflanzenwelt weicht das saftige Grün langsam den verschiedensten Rot–, Gelb- und Brauntönen. Die Säfte der mehrjährigen Pflanzen ziehen sich langsam zurück, unnötiger Ballast wird abgeworfen. Die letzten Samen werden verteilt, auf dass im Frühjahr eine nächste Generation heranwächst.

In der Tier- und Pflanzenwelt sind die Überwinterungsstrategien vielfältig. Die Anpassung an die stets verändernden, klimatischen Bedingungen werden mehr oder weniger erfolgreich vorgenommen.

In die Zeit zwischen Tag- und Nachtgleiche im Herbst (23. September) bis zur Wintersonnenwende (22. Dezember) gehört diese Jahreszeit astronomisch. Meteorologisch beginnt sie schon Anfang September und dauert bis Ende November.

 

Was «fast» 😉 immer in diese Zeit gehört, ist der "Altweibersommer". Eine Wetterphase mit einem stabilen Hochdruckgebiet, das uns in den Bergen ein wunderbares Ausklingen des Sommers beschert, inklusive toller Fernsicht.

Der erste Schnee lässt nicht lange auf sich warten auf über 2’000 MüM. Er ziert die Bergspitzen und   bleibt meist nicht lange liegen.

zu den Wander-Angeboten

DEN TEMPERATUREN ENTSPRECHEND AUSGERÜSTET,

SIND LANGE, WUNDERBARE BERGTOUREN MÖGLICH

MIT OFTMALS EINDRÜCKLICHEN BEOBACHTUNGEN VON FLORA UND FAUNA!